Neuigkeiten

14/06/2017

Yield service

Die präzise Komplettlösung für die Pflanzenernährung.

16/01/2015

Top-Phos Video verfügbar

Besuchen Sie YouTube und schauen Sie sich das Video zu Top-Phos an:

https://www.youtube.com/watch?v=0KFdXrxmGlU&feature=youtu.be

Die neue Generation Phosphatdünger!
Mehr Infos unter www.topphos.de

15/01/2015

Güllegold - Nährstoffe aus der Gülle effizient nutzen

Erfahren Sie hier mehr über unsere Neuheit GÜLLEGOLD!

13/01/2015

Gelbe Getreidebestände?

  • Gelbe Getreidebestände?
  • Schlechte Bestockung?
  • Reduzierte Nährstoffaufnahme?
  • Auswinterungsschäden?

Sie können etwas dagegen tun!!

Fertiactyl Starter (13%N + 5%P2O5 + 8%K2O) ist ein flüssiger Blatt- und Bodenstimulator der neuen Generation. Fertiactyl Starter fördert die Wurzelbildung und Pflanzenaktivität in der Jugendphase.

Durch den patentierten Wirkstoff Fertiactyl werden Stressresistenz, Widerstandskraft und Regenerationsfähigkeit der Pflanze erhöht. Durch die Erhöhung der Wurzelhaaraktivität wird darüber hinaus die Nährstoff- und Spurenelementaufnahme verbessert.

Fertiactyl Starter ist über das Blatt sowie über den Boden wirksam.

Aufwandmenge: 3-8 l/ha je nach Kultur

 

07/01/2015

EUROBLOC - Minerallecksteine sind mehr als nur Mineralfutter

Eurobloc - Minerallecksteine sind mehr als nur Mineralfutter

Euroblocs sorgen für eine optimale, ergänzende Mineralstoffversorgung verschiedener Tierarten in speziellen Leistungssituationen. Die ausgewogene Zusammensetzung mit wichtigen Mengen- und Spurennährstoffen, sowie die ausgesuchten Wirkkomponenten CALSEAGRIT (natürlicher Algenkalk reich an Kalzium, Magnesium und Spurenelementen) und BIOTECH (Extrakt aus Braunalgen zur Unterstützung der Mikroorganismen im Pansen) fördern gezielt:

  • Verdauung
  • Leistung
  • Wohlbefinden der Tiere
  • Fresslust

 

zum Produktsortiment

02/01/2015

Phosphordüngung im Bio-Grünland

Das Grünland bietet mit seinen hochwertigen Gräsern die Grundlage für eine optimale, bedarfsgerechte Versorgung der Tiere. Grundfutter von höchster  Qualität ist die Voraussetzung für eine wirtschaftliche Milchleistung!

Um eine gute Milchleistung zu gewährleisten, ist eine ausreichende und vor allem kontinuierliche Phosphor-Versorgung des Grünlandes als Grundlage für eine gute Grundfutterqualität sicherzustellen.  Bei zunehmender Milchleistung ist auch ein erhöhter Bedarf an Phosphor gegeben. So benötigt eine Kuh mit einer Leistung von 20l täglich ca. 51g Phosphor, bei 35l sogar 80g Phosphor /täglich. Diese nicht unerheblichen Phosphormengen sollten vorrangig über das Grundfutter aufgenommen werden.  

Der mit dem Grundfutter aufgenommene Phosphor kann allerdings von der Kuh nicht in vollem Umfang verwertet werden. Eine wesentliche Rolle in der P-Versorgung spielt daher auch das Raufutter,  welches schon einen großen Teil des Phosphor-Bedarfes abdecken sollte. Dessen Phosphorgehalt schwankt allerdings je nach Region, Bodentyp und dem Pflanzenbestand im Allgemeinen. Um solche, teilweise doch extremen Schwankungen auszugleichen, und die Grünlandbestände und somit auch den Tierbestand leistungsfähig zu halten ist einen regelmäßige Düngung mit Phosphor zu auf jeden Fall zu empfehlen.

In der Historie wurde Phosphor im Form von Thomasmehl, Thomaskorn oder diversen Rohphosphaten (mehlfein) ausgebracht und sogar auf Vorrat gedüngt. Der größte Teil der heute im Boden vorhandenen Phosphate liegt in einer nicht pflanzenverfügbaren, stabilen Form vor. Heutzutage werden viele Grünlandflächen nur mit dem eigenen Wirtschaftsdünger versorgt, und auf die Phosphorversorgung wird nicht mehr so viel Wert gelegt beziehungsweise wird vielerorts  aus Kostengründen einfach gespart.

In den vergangenen Jahren wurden flächendeckend Bodenuntersuchungen durchgeführt, bei denen über 70% der Bodenproben eine suboptimale Phosphorversorgung aufwiesen und auch knapp 60% der Futteranalysen zeigten einen deutlichen P-Mangel. Phosphat gerät speziell bei langjährigen Biogrünlandbetrieben zunehmend in Mangel (unter 5 mg P2O5/ 100 g getrockneter Boden).

Phosphor zählt zu den Hauptnährstoffen in der Pflanzenernährung und wirkt bereits im Jugendstadium der Pflanzenentwicklung. So werden Keimung, Wurzelentwicklung und Bestockung gefördert.

Da die Möglichkeiten für die Phosphordüngung im Biolandbau allerdings begrenzt sind, bieten sich vor allem Dünger auf der Basis vom weicherdigem Rohphosphat, wie zum Beispiel G18 an.  

Auf die Qualität, Löslichkeit und Spurenelemente kommt es an

Hochwertige Phosphate müssen besonders arm an Schwermetallen aber reich an Spurenelementen sein. Ein weiteres Qualitätskriterium ist eine hohe Löslichkeit des Phosphates  im Boden.  Die Phosphatverfügbarkeit im Boden hängt stark vom pH-Wert ab, die beste Verfügbarkeit für Rohphosphate liegt bei einem Boden pH-Wert von 5,9-6,0. Qualitativ hochwertige, weicherdige Rohphosphate sind bis zu einem pH-Wert von 6,5 noch gut löslich und somit auch pflanzenverfügbar.

Ziel jedes Rinderhaltenden Betriebes muss es daher sein , die vorhandenen Grundfutterflächen optimal zu nutzen. Aus Sicht der Tierernährung garantieren nur gute Erträge mit guter Qualität eine hohe Leistung aus dem Grundfutter.

02/01/2015

Ultralokalisierter PK Startdünger für den Rapsanbau

  (0/28/5 + Physio+

 

Das Mikrogranulat „PinKstart“ ist ein spezieller Dünger für die Rapsaussaat. „PinKstart“ geht auf die individuellen Bedürfnisse von Raps ein. Der Dünger wird bereits durch die ersten Wurzeln aufgenommen und führt aufgrund der sofort verfügbaren P/K-Versorgung zu einem besseren Aufgang. Weiters trägt der aus Meeresalgen gewonnene Physio+ Komplex zu einer optimalen Entwicklung des Wurzelsystems bei, die eine aktive Absorption von Calzium gewährleistet. Eine bessere Nährstoffaufnahme im Jugendstadium ist die Folge, wodurch auch eine verbesserte Winterhärte erzielt wird. Die empfohlene Aufwandmenge liegt bei 25 kg/ha, wobei „PinKstart“ mit dem Saatgut vorgemischt werden muss. Die spezielle Formulierung des Düngers und die Anpassung des spezifischen Gewichtes an jenes des Rapssaatgutes verhindert eine Entmischung während des Anbaus. Durch den gezielten Einsatz von „PinKstart“ kann die übliche PK-Herbstdüngung um bis zu 30 Prozent reduziert werden.

 

Aufwandmenge: 25 kg/ha

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren Ansprechpartner vor Ort.

16/12/2014

Mais: Optimierte Düngung in der Jugendentwicklung

Physiostart - ein Mirkogranulat mit N/P + Zn

Das Wetter kann be­kanntlich nicht beein­flusst werden. Jedoch können Sie die Versorgung von Mais mit Nährstoffen opti­mieren. Gerade bei der Versor­gung während der Jugendentwicklung gibt es in Österreich noch viel Potenzial. Für die Sicherstellung einer optimalen Jugendentwicklung auch bei schlechterer Witterung ist un­ter anderem eine professionelle Düngung entscheidend. Bei Mais nehmen – wie bei ande­ren Kulturen – Mangelerschei­nungen an Spurennährstoffen zu. Dies geschieht durch einen Mix aus höheren Erträgen, vieh­loser Bewirtschaftung, Trocken Perioden sowie einseitiger Dün­gung mit Hauptnährstoffen und gleichzeitige Nichtbeachtung der Spurennährstoffdüngung. Bei Mais kann ein Mangel an Bor, Mangan, Kupfer und vor allem Zink (Zn) auftreten. Bei Zinkmangel zeigen sich streifen­förmige Blattaufhellungen links und rechts der Mittelrippe, wobei die Blattspitzen einheitlich grün bleiben. Überdies steht bei Mais während der Jugend Entwicklung ein hoher Bedarf an Phos­phor (P) einem geringen Aneig­nungsvermögen gegenüber.

Zink und Phosphor sind die wichtigsten Nährstoffe während  der Jugendentwicklung.

Um den Mais von Anfang an opti­mal zu versorgen, braucht es in­novative Produkte. Timac Agro hat mit dem Dünger Physiostart genau diese Anforderungen er­füllt. Der neue Dünger wurde 2012 (im ersten Jahr) bereits auf einigen Tausend Hektar an­gewendet. Physiostart ist so kon­zipiert, dass er direkt zum Saat­korn bei der Aussaat in einem Arbeitsgang abgelegt werden kann. Somit hat der Mais von der Keimung an sofort Zugang zu Stickstoff, Phosphor und Zink. Diese Nährstoffe beein­flussen die Jugendentwicklung maßgeblich. In Physiostart sind sie, in auf den Mais abgestimm­tem Verhältnis, und vor allem in der richtigen Nährstoffform vorhanden.

Physiostart ist hoch konzent­riert, durch seine Zusammenset­zung sehr effizient und dadurch wirtschaftlich. Erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der nächs­ten Maisbausaison, ob Ihre Sä­maschine für die Physiostart­ Ausbringung geeignet ist oder welche Adaptierungen gegebe­nenfalls notwendig wären. Physiostart ist das einzige Pro­dukt am Markt, mit dem Mais so früh optimal mit Nährstoffen versorgt werden kann.

Hier finden Sie ein Anwendungsbeispiel von Physiostart bei einem unserer Kunden:
https://www.youtube.com/watch?v=hH8T5cSE_oM

 

 

04/12/2014

Nach der Ernte ist vor der Ernte!

Legen Sie jetzt den Grundstein für gute Erträge im nächsten Jahr!

 

Bessere Verwertung von organischer Substanz!

HUMISTART aktiviert das Bodenleben, um die Umsetzung der organischen Substanz und die Mineralisierung zu verbessern.
Für eine ausgewogene Pflanzenernährung, sowie pH-Wert Anhebung im Wurzelbereich.

 

Risikofreie N-Düngung!

Sulfammo wirkt pH-neutral, der hohe Schwefelgehalt bewirkt eine optimale N-Ausnutzung und kontinuierliche Nachlieferung. Mit dem patentierten N-PRO Komplex wird eine effizientere Stickstoffaufnahme durch die Pflanze 

gewährleistet. Der ideale Dünger für die Stickstoffversorgung aller Kulturen.

                                

 

FERTIACTYL STARTER verbessert die Wurzelbildung und erhöht die Aktivität in den wachstumsaktiven Pflanzenteilen. Durch den Wirkstoff FERTIACTYL werden Stressresistenz und Widerstandskraft erhöht. Durch eine gesteigerte Haarwurzelbildung werden Nährstoff- und Spurenelementaufnahme verbessert.

FERTIACTYL STARTER wirkt über Blatt und Boden!                            

 


16/11/2014

Pflanzenstimulatoren - der Turbo für Ertrag und Qualität!

Beim Anbau von Kulturpflanzen sind die potentiellen Ertragsleistungen durch die genetische Information vorgegeben. Dieses Potential wird heute bei Weitem noch nicht genutzt. Einige Faktoren wie Bodenverhältnisse, Nährstoffversorgung, Pflanzenaktivität, Witterung usw., können negativ auf das Pflanzenwachstum wirken und führen somit dazu, dass das Potential nicht ausgeschöpft werden kann.

Es ist also wichtig, möglichst alle Faktoren für das Pflanzenwachstum positiv zu beeinflussen und eine optimale Kulturführung sicherzustellen. Einflussfaktoren wie Witterung oder Bodenverhältnisse sind gar nicht oder nur zu einem Teil beeinflussbar. Mineralische Dünger bestehen aus den Hauptnährstoffen Stickstoff, Phosphor, Kalium und - nicht zu vergessen - Schwefel. Der Bedarf an diesen Nährstoffen kann durch eine Bodenuntersuchung und bei Stickstoff bzw. Schwefel vor allem durch den Bedarf der Kultur relativ genau bestimmt werden.

Die Wirkung der mineralischen Düngung ist allerdings von einigen Faktoren abhängig, so verbessert eine ausgewogene Spurennährstoffversorgung die Ausnutzung der Hauptnährstoffe.

Spurenelemente, deren Hektarentzug nur im Grammbereich liegt, spielen in der Pflanzenentwicklung neben N-P-K eine entscheidende Rolle. Um die Nährstoffausnutzung und somit das Pflanzenwachstum zu optimieren ist eine gezielte Ergänzung der Nährstoffversorgung mit Blattdüngern sinnvoll, speziell bei ungenügender bzw. witterungsbedingt schlechterer Nährstoffaufnahme.

Tritt eine Unterversorgung mit Spurennährstoffen auf, kommt es schon zu Ertrags- und Qualitätseinbußen bevor die Pflanze Mangelsymptome anzeigt.

So kann es vorkommen, dass ein Mikronährstoffmangel unbemerkt als Ertragsbremse wirkt.

   

Ertragsbremse Mikronährstoffe in Turbo umwandeln!

 

Sobald Mangelerscheinungen sichtbar werden, ist es relativ einfach, diese zu bestimmen. Jedoch werden Mangelerscheinungen und die dadurch ausgelösten Ertragseinbußen optimal schon bekämpft bevor ein sichtbarer Mangel auftritt. Es gibt daher 2 Möglichkeiten um Mikronährstoffmängel effektiv zu behandeln.

1. Eine gezielte, auf den Standort abgestimmte Mikronährstoffdüngung bevor Mangelsymptome sichtbar werden. Nachteil: Dazu muss man den Standort genau kennen und sich an der Bodenuntersuchung bzw. Mangelsymptomen orientieren die in der Vergangenheit aufgetreten sind.

2. Man bestimmt den genauen Nährstoffbedarf direkt an der grünen Pflanze mittels Blattanalyse. Vorteil: Es kann sofort der Nährstoffbedarf bestimmt werden. Es werden auch Nährstoffmängel erkannt die noch nie einen sichtbaren Mangel erzeugt haben. Man ist von der Bodenuntersuchung unabhängig. Alle schwer einzuschätzenden Rahmenbedingungen wie Witterung, Bodenverhältnisse sind im aktuellen Situationsbericht miterfasst.

Eine Reihe von Instituten bieten Blattanalysen an, dazu müssen Proben (frische Blätter) von den Pflanzen gezogen und eingeschickt werden. Man erhält dann nach einigen Tagen eine genaue Aufstellung des Nährstoffbedarfs.

TIMAC Agro hat seit letztem Jahr ein Gerät, welches mittels Fluoreszenz den Nährstoffgehalt  und die Photosyntheserate direkt an der Pflanze bestimmt. Mit diesem Verfahren ist es möglich, Mängel direkt vor Ort zu erkennen und sofort den richtigen Blattdünger zu wählen. Mit der Blattanalyse kann jedenfalls der Mikronährstoffbedarf bestimmt werden bevor der Ertrag oder die Qualität der Kultur leidet. 

 

Den richtigen Mittel wählen:

Die Nährstoffform ist für die Verträglichkeit, Nährstoffaufnahme, Mischbarkeit sowie Umsetzung der Nährstoffe in der Pflanze von entscheidender Bedeutung. TIMAC Agro hat zwei Zusatzstoffe patentieren lassen, welche die Nährstoffaufnahme durch die Pflanze erheblich verbessern. Diese Wirkstoffe kommen in den Fertileader- und Fertiactyl- Produkten zum Einsatz. Dabei handelt es sich um flüssige Mehrnährstoffdünger, welche über das Blatt und auch den Boden wirksam sind. Das Hauptziel dabei gilt einer verbesserten Wurzel- und Triebentwicklung, einer verbesserten Stressresistenz sowie einer höheren Photosyntheseleistung was durch die verbesserte Nährstoffaufnahme sowie die neuen Formulierungsstoffe erreicht wird.

14/10/2014

Violett-blaue Maisbestände?

Violett-blaue Maisbestände?

Wachstumsstopp?

Verzögerte Entwicklung?

 

Sie können etwas dagegen tun!

 

Fertileader

beinhaltet sofort wirksamen Phosphor und beugt einem Zink-Manganmangel vor. Der Wirkstoff Seactiv führt zur Erhöhung der Photosyntheserate und zu verbesserter Nährstoffaufnahme in den aktiv wachsenden Pflanzenteilen.

Aufwandmenge:

3 l/ha Fertileader

 

Weltweit

Offene Stellen